nach einem langem Tag

Nach einem langen Tag die Füße verwöhnen!

Mein Praxisalltag!

Viel stehen auf einem Fleck, nur kurze Strecken laufen und das den ganzen Tag in geschlossenen Schuhen!!! Nach einem langem Praxistag, merkt man doch schon mal die Füße.

Im Sommer transparieren die Füße das eine oder andere Mal und wenn man die Arbeitsschuhe auszieht, kommt es auch mal zu unangenehmen Gerüchen.

Seit dem ich den Fußbalsam benutze ist das anders! Er pflegt meine Füße weich und geschmeidig. Abends nach dem Duschen und vorm zu Bett gehen, Creme ich meine Füße dick ein und ziehe Baumwollsocken drüber. Das Gefühl ist absolut angenehm. Durch den Campher werden die Füße gekühlt und belebt.

 

 

 

 

Das Teebaumöl macht die Füße wieder wohlriechend. Durch diese intensive Pflege und viel Feuchtigkeit sind meine trockenen Füße und rissigen Fersen wieder glatt und geschmeidig.

Tipp: Teebaumöl wirkt auch antimikrobiell. Also gleichzeitiger Schutz gegen Fußpilz, welcher in geschlossenen Arbeitsschuhen ein leichtes  hat.

 

 

Außerdem ist das Gefühl von müden, schmerzenden und oft geschwollenen Beinen ein Anzeichen für eine nicht intakte Venenaktivität. Ich leide im Sommer unter schweren Beinen und weiß, das das auf meine angeborene Venen- und Bindegewebsschwäche zurückzuführen ist. Meine Oma hat schon schwache Venen und starke Krampfadern gehabt. Musste sie teils ziehen oder veröden lassen.

©Andrea Feuer
Venenspray

 

Um Krampfadern zu verhindern benutze ich täglich mehrmals das cooling Spray. Die darin enthaltene Purpur-Rotalge verbessert die Spannkraft der Gefäße und beugt somit vor.

Wer berufsbedingt viel sitzen oder stehen muss, sollte zumindest in seiner Freizeit Venen-unterstützend handeln und seine Beine öfter hochlegen. Am besten in einem 45 Grad Winkel. Das entlastet die Venen, angestautes Blut kann zurückfließen. Wohltuend sind auch Massagen. Am besten leichte, kreisende Bewegungen mit einer weichen trockenen Bürste in Richtung Herzgegend.

Nicht vergessen – nach der Massage die Beine mit foot balm eincremen.

 

 

 

in diesem Sinne:

Es geht alles, bloß die Frösche hüpfen.